Nachholverbot bei zu niedriger Pensionsrückstellung 24.01.2003 7:14 Uhr

Nachholverbot gemäß § 6a Abs. 4 Satz 1 EStG auch bei rechtsirrtümlich zu niedriger Pensionsrückstellung

Das sog. Nachholverbot gemäß § 6a Abs. 4 Satz 1 EStG für Zuführungen zu einer Pensionsrückstellung, die in einem vorherigen Wirtschaftsjahr unterblieben sind, gilt auch bei einer Rückstellung, die in einem vorangegangenen Wirtschaftsjahr auf Grund einer zulässigen Berechnungsmethode niedriger als möglich berechnet worden ist.